Start Sport Yuri Alberto zerstört Flamengo

Yuri Alberto zerstört Flamengo

Yuri Alberto beendete die Siegesserie von Renato Portaluppis Flamengo und wurde zum Hauptprotagonisten des 15. Tages von Brasileirao 2021. Der junge 20-jährige Stürmer erzielte beim überwältigenden Sieg von Internacional (0:4) bei seinem Besuch in Maracana einen Hattrick.

Der rote Stürmer, der vor Wochen mit Barcelona in Verbindung gebracht wurde, erhielt seinen Doktortitel gegen die Mannschaft in besserer Form von der Brasileirao Und er hat gezeigt, dass er trotz seiner Jugend für die großen Ereignisse bereit ist, zumindest in der brasilianischen Szene. Die vergangene Saison, Yuri Alberto, unterzeichnete er gegen Sao Paulo (1-5) ein weiteres Torschützen-Triplett in einem Spiel, in dem er ein Tor gegen Ronaldinho Gaucho erzielte und mit gedrehtem Kopf endete.

Der Triumph von Inter war unanfechtbar gegen einen Flamengo, der ins Leben gerufen wurde aber dass er bei dieser Gelegenheit ein sehr verletzliches Bild zeigte. Seit Renato Portaluppi ersetzt Rogerio Ceni In der technischen Richtung holte der amtierende Meister der Brasileirao sieben Siege in Folge zwischen der Liga, der Copa und den Libertadores mit einem Torschuss von fast vier Toren pro Spiel.

Der Rückschlag bremst den rot-schwarzen Aufstieg, der auf Platz fünf liegt, zehn Punkte hinter dem neuen Spitzenreiter At. Mineiro (der 34 ist). Die Cariocas haben jedoch noch zwei Spiele ausstehend, sodass sie zu Fortaleza aufschließen könnten, das mit 30 Punkten den dritten Platz belegt.

Internacional revanchierte sich unterdessen am Vizemeister der Vorsaison und kletterte auf den 11. Platz., wo sie mit Korinther und Bahia mit 18 Punkten punktgleich sind.

Der Flamengo muss die Seite zum Stolperstein umblättern, da am Mittwoch haben sie das Hinspiel des Viertelfinales der Copa Libertadores in Paraguay gegen Olimpia.

Vorheriger ArtikelBrexit Großbritannien muss die Kontrolle über die Migrantenkrise übernehmen, warnt Nigel Farage | Politik | Nachrichten
Nächster ArtikelBinance.US CEO Brian Brooks tritt nach drei Monaten wegen „Unterschiede über die strategische Ausrichtung“ zurück