Start News der trick liegt im bauch

der trick liegt im bauch

Das Plastikverschmutzung Es ist ein ernstes Problem, insbesondere wenn sie die Ozeane erreichen, wo sie ihre Ökosysteme ernsthaft beeinträchtigen können. Sie können sogar über die Nahrung zu uns zurückkehren. Daher ist es wichtig, nach Alternativen zu diesen Materialien zu suchen und sie so weit wie möglich zu recyceln. Das Problem ist, dass diese Maßnahmen nicht immer ausreichen, man muss also nach Wegen suchen, um abbauen alle plastik das wird verbraucht. Zum Beispiel mit Hilfe von Kühe.

Es gibt einige biologisch abbaubare Optionen, die sich nach ihrer Freisetzung in die Umwelt allmählich zersetzen. In anderen Fällen, wenn herkömmlicher Kunststoff verwendet wird, kann die Lösung darin liegen, sich kleine Helfer zu suchen, die sich um seinen Abbau kümmern. Und das ist es, was ein Team von Wissenschaftlern der Universität für Bodenkultur Wien in einer Studie, die gerade in Frontiers in Bioengineering and Biotechnology veröffentlicht wurde.

Darin demonstrieren sie die Kraft einiger Bakterien, die aus dem kühe magen, zersetzend verschiedene Arten von Kunststoff. Aber es gilt nicht nur bei Bakterien, in Wirklichkeit braucht man eine Substanz, die sehr leicht über die Schlachthöfe.

Kühe gegen Plastikverschmutzung

Diese Studie entstand aus der Beobachtung, dass Kühe die Fähigkeit haben, zu verarbeiten Pflanzenstoffe, die synthetischen Polyestern sehr ähnlich sind. Diese Fähigkeit ist auf das Vorhandensein bestimmter Bakterienpopulationen in einem der Kompartimente Ihres Magens zurückzuführen, die als bekannt sind Pansen.

Es ist besser, die Flüssigkeit aus dem Pansen zu verwenden als die isolierten Bakterien

Dabei dachten sie, wenn sie das verdauen könnten natürliche Polyester aus Pflanzen, vielleicht könnten sie auch im Kampf gegen . nützlich sein Plastikverschmutzung.

Sie mussten eine Studie entwerfen, um dies zu überprüfen, also nahmen sie Proben von Pansenflüssigkeit von einem Schlachthof gespendet und drei verschiedenen Arten dieser Materialien ausgesetzt. Einerseits benutzten sie Polyethylenterephthalat (PET), von denen bekannt ist, dass sie häufig bei der Herstellung von Verpackungen und Textilprodukten verwendet werden. Auf der anderen Seite inkubierten sie die Flüssigkeit neben Polybutylenadipatterephthalat (PBAT) bereits Polyethylenfuranoat (PEF). Die letzten beiden sind biologisch abbaubare Kunststoffe. Ersteres wird zur Herstellung kompostierbarer Beutel verwendet, während zweiteres ein Material auf Basis von Pflanzenzucker ist, das noch untersucht wird.

Die drei neben dem ausgebrüteten Pansenflüssigkeit in zwei verschiedenen Formaten: pulverisiert oder in dünnen Filmen.

In allen Fällen wurden sie mit dem . ausreichend abgebaut Flüssigkeit aus dem Magen entfernt von Kühen. Der Prozess war jedoch schneller, wenn sie zu Pulver reduziert wurden.

Sie stellten auch fest, dass das Verfahren viel effizienter war als in anderen Studien, in denen die isolierte Bakterien. Um die Plastikverschmutzung zu bekämpfen, ist es daher notwendig, die gesamte Flüssigkeit aus dem Pansen von Kühen zu verwenden, da sie auch Enzyme enthält, die für die Zersetzung notwendig sind.

Bisher wurde die Studie in kleinem Maßstab durchgeführt. Die Autoren haben jedoch in einer Erklärung erklärt, dass die Menge an Pansenflüssigkeit, die täglich in Schlachthöfen anfällt, leicht skaliert werden könnte. Dass ja, es wäre teuer, für das, was sie bekommen müssten ausreichende Finanzierung. Das Ende ist natürlich mehr als lobenswert.

Vorheriger ArtikelDas neue „Dead Space“ wäre ein von „Resident Evil 2“ inspiriertes Remake
Nächster ArtikelWas Sie über die Asimov-Saga auf Apple TV wissen sollten +